ECR Austria Arbeits­gruppen

Die Arbeitsgruppen stellen das Herzstück von ECR dar. Hier sitzen Händler, Hersteller und Dienstleister an einem Tisch und erarbeiten gemeinsam Lösungen für relevante Problemstellungen.

Icon: search

Die Arbeitsgruppen bilden das wichtigste Element von ECR. In regelmäßigen Sitzungen treffen sich Vertreter von Händlern, Herstellern und Dienstleistern, um über das jeweilige Thema der Arbeitsgruppe zu diskutieren. Das Besondere dabei ist, dass ECR eine neutrale Plattform bietet und es keine vergleichbare Institution gibt, wo so viele unterschiedliche Partner zusammenkommen.

Ziel der Arbeitsgruppen ist es, gemeinsam Lösungen für spezifische Problemstellungen zu finden, die für alle Beteiligten eine Optimierung darstellen und außerhalb des Wettbewerbsgedanken stehen. Solche Problemstellungen können sich beispielsweise auf technische Innovationen, gesetzliche Rahmenbedingungen oder gesellschaftliche Entwicklungen beziehen. Am Ende einer Arbeitsgruppe werden die Ergebnisse als Abschlussbericht publiziert und für alle Mitgliedsunternehmen zugänglich gemacht.

Übersicht der Arbeits­gruppen

Seit der Gründung von ECR Austria gab es zahlreiche Arbeitsgruppen und Abschlussberichte. Im Folgenden werden die wichtigsten davon kurz erläutert.

Thema der ArbeitsgruppenZiel(e)Ergebnis zusammengefasstName der Publikation und Veröffentlichungsdatum
arbeitsgruppenIcon-_0017_rueckverfolgbarkeit
Rückverfolgbarkeit
Erstellung von Best-Practice-Lösungen für die Produktrückverfolgbarkeit, sowie Prozessoptimierung von WarenrückrufaktionenDie Empfehlung zeigt unternehmensübergreifende Best-Practice-Lösungen. Diese beinhalten einerseits Maßnahmen für eine gezielte Rückverfolgbarkeit von Produkten und sollen andererseits Prozessoptimierungen für die Abwicklung von Warenrückrufaktionen aufzeigen.Wege zur Rückverfolgbarkeit von Produkten. Schritte zur Umsetzung der ECR DACH Prozessempfehlung „Rückverfolgbarkeit von Produkten und effizienter Warenrückruf“. (ECR DACH, 2004)
arbeitsgruppenIcon-_0016_shelfReadyPackaging
Shelf Ready Packaging (SRP)

ECR Europe: Definition eines Business Cases und Erstellung von Leitlinien / Anforderungen zur Implementierung von SRP in Europa

ECR Austria: Definition von Produktmerkmalen für den Einsatz von SRP

Im Rahmen von ECR Europe wurde ein europäisches Projektteam einberufen. Dieses erarbeitete Leitlinien zur Implementierung von SRP (wie zum Beispiel „Vermeidung von Komplexität“) sowie funktionale Anforderungen an SRP (wie zum Beispiel „Leicht zu öffnen“).

Die ECR Austria Arbeitsgruppe beschäftigte sich anschließend damit, jene Produkte im österreichischen Markt zu definieren, für deren Einsatz SRP am geeignetsten ist.

Arbeitsgruppe SRP Österreich (ECR Austria, 2009)
arbeitsgruppenIcon-_0015_shrinkageDiY
Shrinkage im DiY-Bereich
Erarbeitung konkreter Maßnahmen zur Reduktion des WarenschwundesDie Gruppe analysierte den Warenschwund einzelner Unternehmen (zum Beispiel Artikel die am häufigsten verschwinden). Im Anschluss wurden Lösungsempfehlungen erarbeitet.ECR Arbeitsgruppe Shrinkage im DiY Bereich. (ECR Austria, 2010)
arbeitsgruppenIcon-_0014_sozialeNachhaltigkeit
Soziale Nachhaltigkeit
Versorgung armutsbetroffener und armutsgefährdeter Personen mit Produkten, die nicht mehr oder nur mehr bedingt in herkömmlichen Geschäften verkaufbar sindEin Leitfaden wurde erarbeitet, der es beteiligten Unternehmen und sozialen Einrichtungen ermöglichen soll, ihre bestehenden Kooperationen abzusichern. Darüber hinaus wird es interessierten Organisationen erleichtert, neue Kooperationen effizient und zielorientiert aufzubauen. Behandelt wurden daher unter anderem Themen wie Lebensmittelsicherheit, rechtliche Aspekte, Warensortiment und Wertschöpfung.Leitfaden zur Weitergabe von Lebensmitteln. Kooperation zwischen Unternehmen der Konsumgüterbranche und sozialen Einrichtungen im Sinne der Nachhaltigkeit. (ECR Austria, 2011)
arbeitsgruppenIcon-_0013_sustainableTransport
Sustainable Transport
Optimierung des Transports im österreichischen FMCG-Bereich hinsichtlich der ökologisch nachhaltigen Komponenten

Die in der Arbeitsgruppe erarbeiten Ergebnisse gliedern sich in drei Bereiche:

  • Optimale Nutzung des Verkehrsträgers
  • Auslastung des Laderaums
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz
Abschlussbericht. Wege zur Nachhaltigkeit im Güterverkehr – Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe „Sustainable Transport“. (ECR Austria, 2011)
arbeitsgruppenIcon-_0012_sustainablePackaging
Sustainable Packaging
Optimierung der Transportverpackung hinsichtlich der ökologisch nachhaltigen Komponenten, Verbesserung von Trennung und Sammlung bei großen Anfallstellen, sowie mehr Effizienz für das Behältermanagement und die AbhollogistikDie Gruppe erarbeitete eine Roadmap, die als Hilfestellung für Unternehmen dient, um die definierten Ziele (zum Beispiel Optimierung der Transportverpackung) zu erreichen.Abschlussbericht. Effiziente Verpackungssammlung bei gewerblichen Anfallstellen – Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe „Sustainable Packaging“. (ECR Austria, 2011)
arbeitsgruppenIcon-_0011_naehrwertKennzeichnung
Nährwertkennzeichnung – GDA (Guideline Daily Amounts)
Klärung einer einheitlichen NährwertkennzeichnungDer Entwurf der Europäischen Union hinsichtlich der Nährwertkennzeichnung (GDA) wurde auch von ECR Austria als beste Lösung angesehen. Die vereinfachte Lösung des Ampelsystems wurde hingegen abgelehnt.Empfehlung zur praktischen Umsetzung der GDA Kennzeichnung (ECR Austria, 2012)
arbeitsgruppenIcon-_0010_Promotion
Promotion
Analyse der Vor- und Nachteile der drei Promotionsansätze (Point of Sale based, Shopper based exklusive Kundenclub-Daten und Slip Data based), um eine verbesserte und umfassendere Promotionsbeurteilung durch Hersteller und Händler zu ermöglichenDer Abschlussbericht beinhaltet eine Auflistung der Marktforschungs-Analysemöglichkeiten von Focus, GfK und Nielsen. Daraus wird ersichtlich, welches Institut welche Fragestellungen am besten beantworten kann und somit die geeignete Anlaufstelle darstellt.Promotions Abschlussbericht. Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe 2012. (ECR Austria, 2012)
arbeitsgruppenIcon-_0009_logistikDienstleister
Logistikdienstleister (LDL)
Definition eines nationalen Rechnungsstandards für die Speditions- und LagerabrechnungFür die Rechnung wurden zwei Nachrichtenformate konzipiert: Einzel- und Sammelrechnung.Logistikdienstleister LDL. E-Invoicing für Speditions- und Lagerabrechnung Abschlussbericht. Ergebnisse der Arbeitsgruppe 2013. (ECR Austria und Logistikverbund-Mehrweg, 2013)
arbeitsgruppenIcon-_0008_GS1dataBar
GS1 DataBar
Definition von Rahmenbedingungen für die Nutzung des GS1 DataBar, sowie Ausarbeitung einer Anwendungsempfehlung inklusive Festlegung der Dateninhalte je ProduktgruppeDer Bericht bietet einen Überblick über die Vorteile und Voraussetzungen für den Einsatz des GS1 DataBar. Ebenso zeigt er die relevanten Dateninhalte auf. Ergänzende Anwendungsbeispiele sollen bei einer reibungslosen Einführung helfen.GS1 DataBar Abschlussbericht (ECR Austria, 2013)
arbeitsgruppenIcon-_0007_stammdaten
Stammdaten (zusammengeführt aus Extended Packaging Food und Near Food sowie Ergänzung von B2B)
Erarbeitung eines Systems, das alle notwendigen Produktinformationen – von der Artikelanlage über Bestellung, Auslieferung bis hin zur Darstellung im Online Shop – interessierten Händlern zentral und jederzeit aktuell und richtig zur Verfügung stellt.

In weiterer Folge wird eine Ablösung des teils manuell beziehungsweise bilateral erstellten Artikelpasses angestrebt.

Die Arbeitsgruppe war der Anstoß für die Entwicklung des Stammdatenservice „GS1 Sync“ (aber auch das internationale GDSN ist klarerweise kompatibel). Hier können Hersteller ihre Produktdaten einpflegen und den Händlern zur Verfügung stellen. Die B2C Attribute basieren auf der Lebensmittel­informations­verordnung 1169/2011. Die Artikel-Stammdaten können unter anderem für die Online Shops der Händler verwendet werden.

Nach den Lebensmittelprodukten wurden auch Near Food Produkte sowie logistische Stammdaten (B2B) in GS1 Sync integriert, wodurch nun sämtliche Artikel-Stammdaten zentral verfügbar sind.

Extended Packaging Zwischenbericht. Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe 2013. (ECR Austria, 2013)

Stammdaten Abschlussbericht. Eine Ausarbeitung der ECR Austria Arbeitsgruppe Stammdaten. (ECR Austria, 2017)

arbeitsgruppenIcon-_0006_consumerJourney
Consumer & Shopper Journey
Entwicklung allgemein zu verwendender Konsumenten- / Shopper-Segmente, sowie Bearbeitung der Themen „Shopping Mission“ und „Shopper MarketingIn Zusammenarbeit mit GfK Austria wurden erstmalig Shopper Segmentierungen entwickelt, die von Herstellern und Händlern gleichermaßen eingesetzt werden können.Consumer Shopper Journey: ECR Consumer Shopper Types. Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe 2014. (ECR Austria, 2014)
arbeitsgruppenIcon-_0005_abfallwirtschaft
Betriebliche Abfallwirtschaft
Erarbeitung von Lösungen speziell für die Vermeidung von LebensmittelabfällenBislang wurden bereits zwei Berichte publiziert:

Einerseits eine Studie, die die Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) durchführte. Hierbei konnten erstmals repräsentative Ergebnisse bezüglich Lebensmittelabfällen im österreichischen Lebensmittelhandel gewonnen werden.

Die zweite Publikation beinhaltet eine Sammlung von Praxisbeispielen hinsichtlich dem Umgang mit betrieblichen Abfällen. Die Maßnahmen sollen andere Unternehmen für weitere Ideen inspirieren.

2016 wurde ein weiterer Best Practice Katalog veröffentlicht, um konkrete Maßnahmen für die Reduktion von Lebensmittelabfällen aufzuzeigen. Unterschiedlichste Unternehmen lieferten hierfür Fallbeispiele aus der eigenen Praxis.

Aufkommen an Lebensmittelverderb im österreichischen Lebensmittelhandel. (ECR Austria und BOKU, 2014)

Kooperation in der betrieblichen Abfallwirtschaft. Good Practice im Sinne des ECR-Ansatzes. Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe Abfallwirtschaft 2014. (Österreichisches Ökologie Institut und ECR Austria, 2014)

Best Practice der betrieblichen Abfallvermeidung im Bereich Lebensmittel. Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe Abfallwirtschaft 2016. (Österreichisches Ökologie-Institut und ECR Austria, 2016)

arbeitsgruppenIcon-_0004_sicherheitImHandel
Sicherheit im Handel
Analyse der klassischen Probleme von Handelsunternehmen: Ladendiebstahl, Betrug, Überfälle, SicherheitslückenEin Leitfaden mit Präventionsmaßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter wurde entwickelt, um Delikten wie Ladendiebstahl oder Überfällen besser entgegenzuwirken.Sicherheit im Handel. Präventionsmaßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter im Handel. Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe 2014. (ECR Austria, 2014)
arbeitsgruppenIcon-_0003_classification
Classification, Labelling and Packaging (CLP)
Überprüfung der Auswirkung der EU VO 1272/2008 (EU Regulation of Classification, Labelling and Packaging of Substances and Mixtures) auf den Verkauf von Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel, sowie Produkten aus verwandten Kategorien Eine Übersicht der wichtigsten, neuen Bestimmungen der Selbstbedienungsverordnung wurde im Abschlussbericht dargestellt.CLP – Classifying, Labelling & Packaging Ergebnisse der ECR Austria Arbeitsgruppe 2015. (ECR Austria, 2015)
arbeitsgruppenIcon-_0002_CPFR
Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR)
Überprüfung des bereits definierten CPFR-light-Prozesses, um neueste Erkenntnisse einzuarbeiten, sowie konkrete  Anwendungsbeispiele aufzuzeigenEine Rahmenvereinbarung wurde entwickelt, die die wichtigsten Eckpunkte für eine Zusammenarbeit von CPFR-Partnern beinhaltet.

Zudem wurden Empfehlungen zu folgenden Bereichen definiert: Stammdaten und EANCOM® Nachrichten, Forecasting und Mengenplanung, Kennzahlen / Erfolgsmessung

CPFR Light – Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment und VMI – Vendor Managed Inventory. (ECR Austria, 2015)
arbeitsgruppenIcon-_0001_datenbank
Bild- und Mediadatenbank
Schaffung einer einzigen Schnittstelle zwischen den diversen, bereits existierenden Bild- und Mediadatenbanken der Industrie und GS1 Sync / GDSN.

Standards für Produktabbildungen im gedruckten sowie digitalen Bereich sollen dem Handel ermöglichen, stets zum Beispiel das neueste Bild / Logo / Video mit den aktuellsten Informationen abrufen zu können.

In der ersten Phase dieser Arbeitsgruppe wurde eine Anwendungsempfehlung entwickelt, die sowohl technische Merkmale (zum Beispiel Format und Größe) als auch inhaltliche Merkmale (zum Beispiel Anzahl der Perspektiven) einer Produktabbildung beschreibt.

In einem weiteren Schritt wird der Prozess zwischen Handel und Industrie durchleuchtet und optimiert, sodass am Ende der Konsument die richtige Abbildung im Flugblatt und Online Shop zu Gesicht bekommt.

Guideline für Produktabbildungen. Eine Ausarbeitung der ECR Austria Arbeitsgruppe Bild- & Media-Datenbank. (ECR Austria, 2017)
arbeitsgruppenIcon-_0000_promotionDisplays
Promotion Displays
Ziel dieser ECR-Arbeitsgruppe ist es einerseits die technischen Gegebenheiten gemeinsam so zu definieren, dass es möglichst weit verbreitete Standards in der Konfektionierung und Belieferung von Promotion Displays gibt.

Auf der anderen Seite soll versucht werden, gemeinsam neue zukunftsweisende Konzepte zu entwickeln, die über die üblichen Platzierungen hinausgehen und auch attraktive Lösungen für die Kleinfläche ermöglichen. Diese neuen Konzepte sollen in einem Markttest geprüft werden, um danach konkrete Empfehlungen für Handel und Industrie ableiten zu können.

Noch nicht verfügbarNoch nicht verfügbar

Quelle: ECR Austria

Mehr über aktuelle Arbeitsgruppen finden Sie hier.

Icon: search
Icon_Kapitel_01 Checkliste für neue Arbeitsgruppen
Bei neuen Arbeitsgruppen bekommt mein Unternehmen einen „Call for Nomination“ zugeschickt. Das ist eine Mail-Aussendung an alle ECR Verantwortlichen der ECR Austria Mitgliedsunternehmen. Der „Call for Nomination“ beinhaltet eine Kurzbeschreibung der neuen Arbeitsgruppe.
Nach Erhalt der Aussendung muss ich intern klären, ob das Thema der Arbeitsgruppe von Interesse für uns ist.
Danach kann ich mich oder einen Kollegen für die neue Arbeitsgruppe via Mail an ECR Austria (ecr@ecr-austria.at) nominieren, um in den Verteiler aufgenommen zu werden.
Der Sitzungstermin wird mir per Outlook-Einladung von ECR Austria zugeschickt. Eine Zusage für die Teilnahme ist nötig.
Kurz vor dem Termin wird die Agenda ausgeschickt. Ich muss überprüfen, ob ich der richtige Ansprechpartner für die behandelten Themen bin oder ein Kollege zum Meeting erscheinen sollte beziehungsweise organisiere für die Teilnahme gegebenenfalls einen anderen Vertreter aus meinem Unternehmen.
Das Protokoll und die Unterlagen der Sitzung werden im Anschluss von ECR Austria an den Verteiler geschickt. Hier ist auch ersichtlich, ob ich für den nächsten Termin etwas vorbereiten muss.

Quelle: ECR Austria

Icon: search
Icon_Kapitel_01 Checkliste für bereits bestehende Arbeitsgruppen
Informationen über aktuelle Arbeitsgruppen kann ich auf zwei Arten einholen:

Wenn ich mich für eine oder mehrere Arbeitsgruppen interessiere, kann ich mich anhand eines Mails per Mail an ECR Austria (ecr@ecr-austria.at), mit der Bitte um Aufnahme in den Verteiler der jeweiligen Arbeitsgruppe, anmelden.
Danach erhalte ich die Unterlagen (Protokoll und Präsentationen) vom letzten Meeting, damit ich mich einlesen kann.
Der nächste Sitzungstermin wird mir per Outlook-Einladung von ECR Austria zugeschickt. Eine Zusage für die Teilnahme ist nötig.
Kurz vor dem Termin wird die Agenda ausgeschickt. Ich muss überprüfen, ob ich der richtige Ansprechpartner für die behandelten Themen bin oder ein Kollege zum Meeting erscheinen sollte beziehungsweise organisiere für die Teilnahme gegebenenfalls einen anderen Vertreter aus meinem Unternehmen.
Das Protokoll und die Unterlagen der Sitzung werden im Anschluss von ECR Austria an den Verteiler geschickt. Hier ist auch ersichtlich, ob ich für den nächsten Termin etwas vorbereiten muss.

Quelle: ECR Austria

ECR AUSTRIA SERVICE­PLATT­FORMEN

Bei den Serviceplattformen handelt es sich um bereits abgeschlossene Arbeitsgruppen, die beispielsweise die Umsetzung von Arbeitsgruppenergebnissen begleiten. Sofern ein neues Thema auftritt, das bearbeitet werden soll, kann die Serviceplattform wieder in eine aktive Arbeitsgruppe umgewandelt werden.

Ein Beispiel für eine Serviceplattform ist „EDI Profile“. Electronic Data Interchange (EDI) bezeichnet den elektronischen Datenaustausch zwischen Geschäftspartnern, beispielsweise von Bestellungen und Rechnungen. Die Serviceplattform dient dazu, EANCOM®-Nachrichten bei Bedarf zu überprüfen und anzupassen.


Mehr über aktuelle Serviceplattformen finden Sie hier.