Promotion Displays

Jedes Unternehmen will mit Promotion Displays “echte Hingucker”, die multifunktional sind und den Konsumenten zum Kauf animieren, schaffen. Gleichzeitig soll der Aufwand möglichst einfach, ressourcen- und budgetschonend entlang der gesamten Wertschöpfungskette, erfolgen.

Icon: search
Name der ECR-ArbeitsgruppeName der PublikationErscheinungsdatum
arbeitsgruppenIcon-_0006_consumerJourney
Promotion Displays
Standardisierung von Displays auf unterschiedlichen Ladungsträgern.2018 (ECR Austria)

Quelle: ECR Austria


ECR Austria Empfehlung: Standardisierung von Displays auf unterschiedlichen Ladungsträgern (Quelle: ECR Austria)

 

Ausgangssituation

Promotion Displays sind für das In Store Excitement im Handel wichtiger denn je, stellen jedoch für Hersteller und Händler eine große Komplexität in Produktion, Konfektionierung, Anlieferung sowie Handling vor Ort dar. Ziel der Arbeitsgruppe ist die Analyse und Optimierung des gesamten Display-Prozesses, um daraus gemeinsame Standards und Empfehlungen abzuleiten. Außerdem beschäftigte sich die Arbeitsgruppe mit der Ausarbeitung von innovativen Display-Konzepten.

Vorgehensweise

Da gerade Promotion-Displays in Form von Zweitplatzierungen aber auch Themen-Schwerpunkten im gesamten Lebensmittelhandel weit verbreitet sind, sich jedoch über die letzten Jahre kein gemeinsamer Nenner herausgebildet hat, wurde der gesamten Prozess mit allen Beteiligten analysiert bzw. in weiterer Folge eine Empfehlung erarbeitet.

Ergebnis

Das Haupt-Ergebnis dieser Arbeitsgruppe liegt in der gemeinsamen Entwicklung einer Standardisierung von Displays allgemein, mit der die Lieferkette auf unterschiedlichen Ladungsträgern effizient und effektiv gestaltet werden kann.

Darüber hinaus wurde auch ein neues Promotion-Konzept entwickelt, das nicht nur in endlos aneinander gereihten Paletten-Platzierungen besteht, sondern auch innovative Lösungsansätze für mehrere unterschiedliche Warengruppen auf wenig Platz bietet, um einerseits für kleinere Outlets eine interessante Alternative zu haben, bzw. andererseits dem Konsumenten wirklich auch etwas Neues zu bieten.

Fazit

Mit dieser Standardisierungs-Empfehlung gibt es nun erstmals ein gemeinsames Verständnis von Handel und Industrie hinsichtlich Maßen, Gewichten, Ladungsträgern, Transport-Vorbereitung und Durchführung sowie Kennzeichnung mit besonderem Augenmerk auf Kopflastigkeit und der Behandlung von Gefahrengut.