GS1 EDI

GS1 EDI verfolgt das Ziel, Geschäftsdaten wie zum Beispiel Bestellungen oder Rechnungen standardisiert auf elektronischem Wege auszutauschen.


Die stark zunehmende unternehmensinterne elektronische Verarbeitung von traditionell auf Papier eingehenden Dokumenten – zum Beispiel Bestellungen, Lieferscheine und Rechnungen – erfordert eine manuelle Eingabe dieser Daten in die Computersysteme. Bei Verwendung elektronischer Nachrichten entfällt diese manuelle Datenerfassung, sodass die Information ohne Verzögerung und ohne Fehler verarbeitet werden kann. Dieser Austausch von Daten auf elektronischer Basis zwischen Geschäftspartnern wird gerade in Zeiten der zunehmenden Konkurrenz und Globalisierung immer wichtiger!

Icon: search

Natürlich macht die elektronische Übertragung von Geschäftsdokumenten in der Praxis nur dann Sinn, wenn dabei eine gemeinsame Sprache gesprochen wird. Eine solche gemeinsame Sprache beziehungsweise ein Standard besteht aus einem Satz von Datenbestandteilen, die nach festen Regeln und einer Syntax zu strukturierten Nachrichtentypen zusammengefügt werden.

Ziel von GS1 EDI ist es, Geschäftsdaten standardisiert auszutauschen um EDI (Electronic Data Interchange) Geschäftsprozesse zu optimieren. Dafür stehen mit GS1 EANCOM® und GS1 XML zwei Arten von globalen Standards zur Verfügung.

GS1 EANCOM®

Der GS1 Standard GS1 EANCOM® (European Article Number Communication) ist heutzutage das meistverbreitete, weltweit eindeutige Standardformat für den elektronischen Datenaustausch (EDI) von Geschäftsdokumenten.

Icon: search

Unter der Schirmherrschaft der UN wurde mit UN/EDIFACT (United Nations/Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport) die erste branchen- und länderübergreifende Norm zum Austausch strukturierter Daten geschaffen. Dieser Standard wurde 1987 von der ISO (International Organisation for Standardisation) unter ISO 9735 anerkannt und publiziert.

Mittlerweile existieren über 200 UN/EDIFACT Nachrichten, die hauptsächlich in den Bereichen Handel, Dienstleistung, Produktion und Verwaltung eingesetzt werden. Entsprechend den Bedürfnissen der Wirtschaft werden UN/EDIFACT Nachrichten durch eine Arbeitsgruppe der UN (UN/ECE – United Nations Economic Commission for Europe) laufend weiterentwickelt und erweitert. Diese Arbeitsgruppe setzt sich unter anderem aus vielen internationalen Organisationen, wie zum Beispiel der Europäischen Kommission, der Internationalen Handelskammer und der Internationalen Transportvereinigung zusammen. Auch GS1 International ist aktiver Teilnehmer an den UN/EDIFACT-Entwicklungsprozessen auf nationaler und internationaler Ebene. Darüber hinaus analysieren Arbeitsgruppen auf nationaler Ebene branchenspezifische Anforderungen und generieren daraus anwenderorientierte Lösungen.

Aufgrund der Komplexität des EDIFACT Standards haben sich viele Firmen aus dem Bereich Konsumgüterindustrie auf das GS1 EANCOM® Subset (= Untermenge von UN/EDIFACT) geeinigt. GS1 EANCOM® wurde von GS1 in Brüssel gemeinsam mit den nationalen GS1 Organisationen entwickelt.

Icon: search

GS1 EANCOM® beinhaltet nur die (Muss-) Bestandteile des EDIFACT-Standards sowie jene optionalen Datenelemente, die für den Geschäftsprozess beziehungsweise den Nachrichtentyp unbedingt notwendig sind. Weiters wurde bei der Entwicklung von GS1 EANCOM® auf die Verwendung der GS1 Nummerierungssysteme (GTIN, GLN und SSCC) großer Wert gelegt. GS1 EANCOM® Nachrichten werden in übersichtlicher Form dokumentiert und von GS1 und den nationalen GS1 Organisationen ständig weiterentwickelt.

Rund 50 Nachrichtentypen sind in GS1 EANCOM® vereint. Damit deckt diese Norm eine große Anzahl möglicher Anwendungsszenarien ab.

Mehr über die einzelnen EANCOM® Nachrichtenprofile finden Sie hier.

Vorteile von GS1 EANCOM®
Vereinfachung von UN/ EDIFACT-NachrichtenGS1 EANCOM® stellt gegenüber UN/EDIFACT eine Vereinfachung dar, indem ein Subset gebildet wurde, dessen Aufbau sich auf die notwendigen Komponenten reduziert.
Einheitliche RegelungGS1 EANCOM® bietet Regeln, Beschreibungen, Erklärungen und Beispiele zur detaillierten Nutzung von UN/EDIFACT-Nachrichten und reduziert die Anzahl möglicher UN/EDIFACT-Interpretationen und -Versionen.
BeratungGS1 EANCOM® und die EAN-Nummerierungsorganisationen  fungieren  weltweit  als Schnittstelle zwischen den Anwendern und dem UN/EDIFACT-Standardisierungsprozess.
Einbindung von EAN- StandardsEDI setzt die eindeutige Identifizierung der beteiligten Produkte, Dienstleistungen und Partner in codierter Form voraus. GS1 EANCOM®-Nachrichten verwenden zur Artikelidentifikation weltweit eindeutige GTIN (Global Trade Item Number). Zur Identifikation von Produktionsstätten oder Filialen wird die GLN (Globale Location Number) eingesetzt.
Branchenübergreifender StandardJeder Geschäftszweig – unabhängig vom Betätigungsfeld – kann GS1 EANCOM®- Nachrichten verwenden und diese seinen Bedürfnissen entsprechend anpassen.
InternationalitätEAN-Nummerierungsorganisationen in über 80 Ländern bieten nationale Unterstüt- zung bei der Einführung von GS1 EANCOM®-Nachrichten. Dies hat dazu geführt, dass GS1 EANCOM®-Nachrichten heute weltweit als internationaler EDI-Standard eingesetzt werden. Mittlerweile ist das GS1 EANCOM®-Handbuch in 21 Sprachen verfügbar.
AktualitätAufgrund der laufenden Weiterentwicklung der Nachrichten durch GS1 in Zusammen­arbeit mit den nationalen Nummerierungs­organisationen und Vertretern aus verschiedenen Branchen sind GS1 EANCOM®-Nachrichten stets aktuell und entsprechen den Anforderungen der Wirtschaft.

Quelle: GS1 Austria

GS1 XML

Mit XML steht eine universelle, standardisierte Beschreibungssprache zur Verfügung. Diese ermöglicht, Daten auf einfache Weise anwendungs- und herstellerneutral zu beschreiben. Damit lassen sich Informationen zwischen einer Vielzahl verschiedener Anwendungen einfach austauschen und weiterverarbeiten. In XML werden die Inhalte von Dokumenten als Datenstrukturen abgebildet. XML nutzt dazu Tags, wie sie auch in HTML verwendet werden. Aufgrund dieser Tags können XML-Dokumente maschinell verarbeitet werden und bleiben trotzdem für Menschen lesbar und verständlich.

Icon: search

Die GS1 Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, eine führende Rolle bei der Entwicklung und Einführung eines globalen Standards für XML zu übernehmen. Etablierte GS1 Standards wie GTIN, GLN oder SSCC sind daher auch in XML Anwendungen verfügbar. Die in GS1 EANCOM® festgehaltenen Empfehlungen für Geschäftsprozesse werden auch die Basis für zukünftige XML Richtlinien darstellen.

GS1 bietet zusätzlich zum GS1 EANCOM® Standard auch einen GS1 XML Nachrichtenstandard an. GS1 XML stellt für alle Teilnehmer eine standardisierte Datenaustauschstruktur für Geschäftsnachrichten zur Verfügung, unabhängig von internen Hard- beziehungsweise Softwaresystemen. Dieser Nachrichtenstandard wird von mehr als 10.000 Unternehmen weltweit eingesetzt.

Ein wesentlicher Grundsatz von GS1 XML ist die strikte Trennung von Inhalt und Struktur der Daten, von deren Layout und Präsentation. Dokumente können unabhängig von ihrem späteren Einsatzzweck erstellt und verwendet werden. Die Art der Darstellung und die Sicht auf ein Dokument können dabei vom jeweiligen Benutzer selbst bestimmt werden. Dazu stehen Technologien wie XSL (Extensible Stylesheet Language) zur Verfügung. Die Weiterentwicklung und Praxisrelevanz von GS1 XML wird direkt durch die Anwender gewährleistet. Als globale Plattform dient dazu der Global Standard Management Process (GSMP) der GS1.

Icon: search
Vorteile von GS1 XML
GS1 XML wurde als integrierter Bestandteil der GS1 Standards für die Supply Chain entwickelt
Konzipiert für eine Umsetzung in verschiedenen Branchen
Basierend auf der langjährigen Geschäftsprozesserfahrung der GS1 Community
Volle Kompatibilität mit UN/CEFACT
Globaler und lokaler Support in mehr als 100 Ländern

Quelle: GS1 Austria

EDI Imple­mentierung

Mehr als 50 Länder setzen bereits auf den elektronischen Datenaustausch mithilfe von GS1 EDI Standards.

Geographisch verteilt sich die GS1 XML beziehungsweise GS1 EANCOM® Implementierung auf alle Kontinente, die geringste Abdeckung findet sich in Afrika.

Der GS1 EANCOM® Standard wurde im Jahr 2015 in 43 Ländern von mehr als 100.000 Unternehmen verwendet. Die meistverwendete Releaseversion ist das aktuelle GS1 EANCOM® 2002 mit Implementierungen in 33 Ländern.

Der GS1 XML-Standard wurde in 33 Ländern von mehr als 40.000 Firmen umgesetzt. Die neuesten Major-Ausgaben des GS1 XML Standards V 3.0 und vor allem V 3.1 gewinnen aber an Popularität unter den Anwendern, weil sich mit der neuen, schlanken Struktur und Verständlichkeit auch die Benutzerfreundlichkeit stark verbessert hat. Die steigende Akzeptanz dieses jungen GS1 EDI Standards präsentiert sich insbesondere in neuen Sektoren und Branchen, wo zum ersten Mal EDI-Implementierungen zum Einsatz kommen.

Icon: search

Die Implementierung von GS1 EDI ist während der letzten Jahre ständig gewachsen. Ein kontinuierliches Wachstum wird von GS1 auch für die Zukunft erwartet. (siehe Abbildung)