Inter­nationale Vernetzung

Das Ziel, die Kooperation zwischen Herstellern und Händlern zu optimieren und Konsumenten dadurch mehr Vorteile zu bieten, wird auch auf internationaler Ebene verfolgt.

ECR Community – vormals ECR Europe

Als Folge der von Amerika ausgehenden ECR-Bewegung wurde in den 90er Jahren auch eine europäische Organisation ins Leben gerufen: ECR Europe. Mit zahlreichen internationalen Publikationen – den sogenannten Blue Books – zu allen wichtigen Themen entlang der Supply Chain sowie jährlichen europäischen Konferenzen von 1996 bis 2009 in großem Format, hat ECR Europe seine Mission „Transforming the way we work together to fulfill consumer wishes better, faster and at less cost” nachhaltig umsetzen können.

Im Frühjahr 2016 wurde ECR Europe in ECR Community umbenannt und von den nationalen ECR-Initiativen übernommen.


Aktuelles über die internationalen ECR-Aktivitäten finden Sie auf der ECR Community Website oder im ECR Community LinkedIn Channel.

Icon: search

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Händlern und Herstellern zum Nutzen des Konsumenten ist ungebrochen die Vision dieser Plattform. Das ECR Community Board besteht aus fünf gewählten Mitgliedern, zu denen neben nationalen ECR-Verantwortlichen auch die Vorsitzenden der „On Stock Availabilty & Shrinkage Group“ zählen.

Das erklärte Ziel dieser internationalen Zusammenarbeit ist es, sich als „Flagship for Collaboration“ zu positionieren. Ende 2016 / Anfang 2017 entwickelte die ECR Community ein Strategie-Papier (siehe Download).


Mehr über die „Shrinkage & On-shelf Availability Group“ finden Sie hier.

Report „Shrinkage and On-shelf Availability“ (Quelle: ECR Community)
ECR Community Strategie-Papier (Quelle: ECR Community)

National Initiatives

Nationale ECR-Initiativen (National Initiatives), die sich seit dem Jahr 2000 zu einer losen Föderation zusammengeschlossen haben, sind in folgenden Ländern aktiv:
Baltische Staaten (Estland, Lettland und Litauen mit einer gemeinschaftlichen Initiative), Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Irland, Italien, Kroatien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien, Tschechien & Slowakei, Ungarn und Vereinigtes Königreich. Assoziiert zu dieser Gruppe sind Südafrika und Brasilien.

Icon: search

Die Organisationsformen der ECR-Initiativen sind vielfältig. Viele sind in einer engen Gemeinschaft mit der lokalen GS1 Organisation, andere sind Vereine oder haben die Rechtsform einer eigenen Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Auch der Entwicklungsgrad der einzelnen Länderinitiativen ist unterschiedlich, abhängig vom Gründungsjahr und der Geschwindigkeit der Weiterentwicklung.

Während sich manche Länder mit der Umsetzung von CPFR (Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment) oder Category Management befassen oder gemeinsam die Unterstützung der Warenversorgung von Sozialmärkten bearbeiten, sind in anderen die Basisthemen wie zum Beispiel der elektronische Datenaustausch (EDI) oder die Umsetzung von standardisierten Ladungsträgern im Rahmen von Efficient Unit Loads (EUL) im Vordergrund.

Icon: search

ECR National Initiative Meeting

Die ECR Manager der teilnehmenden Länder treffen einander regelmäßig viermal pro Jahr zu einem Erfahrungsaustausch, um die nationalen ECR-Aktivitäten zu koordinieren und einen aktiven grenzüberschreitenden Informationsfluss sicherzustellen. In jedem Meeting hat jedes Teilnehmerland die Möglichkeit, aktuelle Arbeitsgruppenthemen beziehungsweise Publikationen, neue Entwicklungen, Trends und Inhalte der nationalen ECR-Kongresse vorzustellen.

Zeigen andere Länder Interesse an einzelnen Themen, erfolgt ein Austausch der vorliegenden Informationen. Wenn mehr als drei Länder dasselbe Thema bearbeiten, wird dieses in die Liste der ECR Activation Projects aufgenommen und gemeinsam, länderübergreifend bearbeitet.

Icon: search

ECR Activation Projects

Derzeit werden folgende Projekte gemeinsam bearbeitet (Stand 2017):

EcoLogistico2
EcoLogistico2 ist ein web-basiertes Tool, mit dem Ziel, das Management von CO2-Emissionen im Logistik-Bereich zur gängigen Praxis zu machen. Das Tool unterstützt Unternehmen beim Simulieren und Verstehen von CO2-Emissionen entlang der Versorgungskette. Transport und Lagerhaltung sind darin abgedeckt und ermöglichen sowohl Berechnungen als auch Analysen von Emissionen im Zeitverlauf. Fortgeschrittene Simulationsmodelle – wie in EcoLogistico2 inkludiert – helfen Entscheidungsträgern, die Auswirkungen verschiedener Entscheidungen zu beurteilen, um CO2-Emissionen minimieren zu können.

Case for Collaboration
Da es das erklärte Ziel der ECR Community ist, sich als „Flagship for Collaboration“ im internationalen Kontext zu positionieren, wird mit dem „Case for Collaboration“ ein Grundstein für die zukünftige Zusammenarbeit gelegt. Es ist ein praktischer Guide, der von 25 Jahren Erfahrung in Bezug auf Kooperationen und gemeinsamen Projekten genährt wird, eine klare akademische Grundlage bekommt und die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit in der Zukunft beleuchtet.

OSA Shopper Research Project
Eine kürzlich durchgeführte Studie von ECR Italien hat die Reaktionen von Shoppern auf Ausverkauft-Situationen gemessen, wobei auch entgangene Umsätze für Handel und Industrie aufgezeigt sowie kritische Kategorien und Prioritäten für zukünftige Optimierungen herausgearbeitet wurden. Solche Studien schaffen Aufmerksamkeit in unterschiedlichen Abteilungen und bei allen hierarchischen Ebenen – vor allem im Top Management stößt man damit auf offene Ohren. Wie so eine Studie auf europäische Ebene gehoben werden kann, wird aktuell geprüft.

ECR Community Webinar Programme
Zu speziellen Themen, die bei den unterschiedlichen Länder-Organisationen auf breites Interesse stoßen, wird es maximal einstündige Webinare geben, wo alle Mitglieder kostenlos teilnehmen können. Als aktuelle Themen sind „Food Waste“ und „Category Management“ angedacht.

Consumer Goods Forum

„Bringing together consumer goods manufacturers and retailers in pursuit of business practices for efficiency and positive change across our industry benefiting shoppers, consumers and the world without impeding competition.“ (Consumer Goods Forum)

Auf globaler Ebene beschäftigt sich das Consumer Goods Forum (CGF) mit Grundsatzfragen für eine bessere Kooperation zwischen Herstellern und Händlern, um letztendlich dem Konsumenten mehr Vorteile zu bieten. Es ist der einzige globale und auf Gleichheit basierende Interessensverband.

Icon: search

Die strategischen Hauptbereiche des CGF sind:

  • Sustainability
  • Product Safety
  • Health & Wellness
  • End-to-End Value Chain & Standards
  • Knowledge & Best Practice Sharing
Icon: search

Zwei Co-Chairmen (jeweils ein Vertreter der Handels- und Herstellerseite) leiten das Consumer Goods Forum. Zudem gibt es das Board als oberstes Gremium, das wiederum zu gleichen Teilen mit Vertretern von Handel und Industrie besetzt ist.

Einmal jährlich findet der Global Summit statt, wo sich die weltweiten Mitglieder des Consumer Goods Forum treffen, um die wichtigsten künftigen Herausforderungen zu diskutieren.


Mehr über das Consumer Goods Forum finden Sie hier.